16. März 2020

ÖBV bricht die Meisterschaft ab!

Coronavirus lässt keinen weiteren Spielbetrieb zu

Wie bereits seit einigen Tagen erwartet, hat der Österreichische Basketballverband die laufende Meisterschaftssaison heute vorzeitig abgebrochen:

Der Vorstand des Österreichischen Basketballverbandes und die Führung der Basketball Superliga GmbH erklären die laufende Saison 2019/20 für beendet. Das betrifft sowohl die ADMIRAL Basketball Superliga, die Basketball Zweite Liga und die Basketball Damen Superliga als auch die Nachwuchs-Superligen 14/16/19. Außerdem ergeht an die Landesverbände die dringende Empfehlung, gleichlautende Maßnahmen zu setzen. Die rasanten und dramatischen Entwicklungen in Zusammenhang mit COVID-19 waren ausschlaggebend für diese Entscheidung.

Ein entscheidender Faktor war auch, dass SKY Sport Austria bereits vor einer Woche mitteilte, zum Schutz der Mitarbeiter von Übertragungen etwaiger BSL-Geisterspiele, die das letztmögliche Instrument wären, um einen Spielbetrieb aufrechtzuerhalten, Abstand zu nehmen. „Diesen Wunsch unseres TV-Partners nehmen wir natürlich sehr ernst“, sagt Kanovsky, für den Geisterspiele, ohne TV-Übertragungen keinen Sinn machen.

Damit wird die Saison 19/20 in den angesprochenen Ligen auch ohne Meister abgeschlossen. Weiter sportliche Entscheidungen zu möglichen Auf- und Absteigern sowie über Vergabe internationaler Startplätze wird in engem Dialog mit den Vereinen zu einem späteren Zeitpunkt entschieden und danach kommuniziert. „Es gibt einige Dinge, die zu klären sind. Das werden wir mit dem größtmöglichen Bedacht und so schnell wie möglich tun“, stellt Kanovsky klar. Auf das laufende Lizenzierungsverfahren für die Saison 20/21 hat die aktuelle Situation keine Auswirkung.

Thomas LinzerUNGER STEEL Gunners-Präsident Thomas Linzer:

Wir haben angesichts der immer restriktiver ausgelegten Reisebeschränkungen als erste Sofortmaßnahme dafür gesorgt, dass unsere ausländischen Spieler umgehend das Land verlassen und zu den eigenen Familien heimreisen können. Saimon, Lawrence, Orion, und Austin sind bereits in ihre jeweiligen Heimatländer zurückgekehrt.

Im Interesse von uns allen, der gesamten GUNNERS-Community,  haben wir die verantwortungsvolle Aufgabe, unseren Verein trotz schmerzhaftem Ausfall diverser Einnahmen wirtschaftlich zu sichern. Gleichzeitig werden wir uns selbstverständlich bestmöglich bemühen, finanzielle Einbußen Einzelner so gut wie möglich zu vermeiden.

Wir bitten Euch, dass Ihr die von der Bundesregierung in den letzten Tagen vorgegebenen Warnungen und behördlich angeordneten Beschränkungen der sozialen Kontakte WIRKLICH BERÜCKSICHTIGT (!) und jeden nicht wirklich notwendigen Kontakt in nächster Zeit vermeidet.

Außergewöhnliche Ereignisse erfordern außergewöhnliche Maßnahmen!

Bitte verhaltet Euch „smart“ und verantwortungsbewusst. Passt gut auf Euch auf!

Let´s (go) slow down for a while, Gunners!

 

HINWEIS:

Was bedeutet das nun konkret für die UNGER Steel Gunners Oberwart?
Welche unmittelbaren Auswirkungen hat die Corona-Krise auf den Verein, die Mitarbeiter und die Zukunft?
Wir bringen dazu morgen auf unserer Website www.gunners.at ein ausführliches Interview mit Gunners-Präsident Thomas LINZER.