12. März 2019

Nächste Station: Flyers Wels

Final Four Generalprobe

"Das nächste schwierige Spiel in Oberösterreich innerhalb von einer Woche dient uns als perfekte Vorbereitung fürs Final Four. Die kommenden Spiele werden keinesfalls leicht aber wir nehmen auch diese Herausforderung an", freut sich Gunners Headcoach Horst Leitner erwartungsvoll, wenn auf den Spielplan der ADMIRAL Basketball Bundesliga blickt.

Denn die UNGER STEEL Gunners Oberwart treten am Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr gegen die Raiffeisen Flyers Wels an. Für die Gunners geht es darum den aktuell guten Spielrhythmus beizubehalten und möglichst die Tabellenführung mit einem Sieg zu verteidigen.

Mit diesem Spie beginnt auch die zweite und letzte Rückrunde der Meisterschaft - sozusagen die Zielgerade in die Play Offs!

Die bisherigen drei Begegnungen gingen alle an die Gunners. Am 4. Oktober mit 89:64 (H), am 8. Dezember mit 67:65 (A) und am 20. Jänner mit 78:60 (H).

Das Team von Ex-Gunner Benjamin Blazevic liegt mit 13 Siegen und 14 Niederlagen am 5. Tabellenplatz, punktegleich mit den Traiskirchen Lions (6.) und 6 Punkte hinter den Klosterneuburg Dukes. Um den Einzug in die Play Offs brauchen sich die Oberösterreicher wohl nicht mehr fürchten.

Nationalteamspieler Davor Lamesic ist nach wie vor die Zentrale im Spiel der Flyers. Läuft es bei ihm gut, läuft es auch bei der Mannschaft gut. So konnten die Flyers zuzletzt gegen Klosterneuburg auswärts und gegen die Timberwolves daheim gewinnen. Am vergangenen Samstag mussten sie sich allerdings nach starkem Beginn den Swans Gmunden sehr deutlich geschlagen geben.

Wels Headcoach Waser war mit dieser Niederlage natürlich nicht zufrieden: "Wir sind hochnäsig und arrogant aufgetreten. Wir haben gut gestartet, dann aber aufgehört Basketball zu spielen. Wir haben keine Intensität mehr auf das Parkett gebracht und hatten keine ‚hustle-plays‘ mehr. Mich ärgert nicht die Niederlage, sondern die Art und Weise wie wir verloren haben. Wir haben keinen Willen gezeigt. Aber vielleicht war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit."

Damit werden die Gunners auf ein sehr aggressives und hochmotiviertes Team treffen. Wie man das Trainerduo Horst Leitner und Kristijan Nikolic kennt, haben sie längst den Gameplan parat und bereiten ihr Team darauf vor.

Für Gunners-Center Chris Tawiah gibt es wieder viel zu tun: "Ich rechne mit einem schweren Spiel, das wahrscheinlich unter den Körben entschieden wird. Wels hat sich zuletzt gesteigert, doch wir fahren dahin um zu gewinnen."

Und das hoffen natürlich auch die Fans! Fanbus gibt es diesmal leider auch keinen, bedingt durch den Wochentagstermin und die späte Rückreise.

Let's Go Gunners!!!
ONE HEART. ONE BEAT. ONE TEAM.