31. März 2018

Gunners lassen die Fans mit einem Sieg in Graz jubeln!

Trainereffekt zeigt Wirkung

UBSC Raiffeisen Graz - Oberwart Gunners 74:96 (15:23, 32:47, 55:73)
Werfer Gunners: Seagears 20, White 18, Käferle 13, Gregg 11, Wolf 9, Szkutta 8, Blazevic 7, Schuecker 4, Poljak 4, Patekar 2; Knessl
Werfer Graz: Heuberger 20, Henry-Nelson, Gamberoni 14, Richter 12, Mendes Mateus 8, Alisic 2

[Statistik] [Fotogalerie]

Die Gunners verteilten am Karsamstag keine Ostereier, sondern nur Körbe. Und das gleich haufenweise mit sehr vielen Dreiern. Ein wichtiger Auftakterfolg für das neue Trainerduo der Gunners. Was der neue Schwung bei den Gunners wert ist, wird sich schon am Ostermontag zeigen, wenn die Gunners bei den Flyers Wels antreten.

Zum Fanbus anmelden unter www.gunnersfanbus.at

Spielverlauf:

Die Gunners starten mit Punkten von Gregg und Blazevic. Nach 3 Minuten liegen sie 7:4 voran. Beide Teams versuchen sich auf das Inside-Spiel zu konzentrieren. Als White vom Dreier trifft und im nächsten Angriff auf 12:6 stellt, nehmen die Grazer Timeout. Es folgt ein Dreier von Wolf vom 15:8. Jetzt treffen auch die Steirer von Außen.  Für den nächsten Dreier der Gunners sorgt Kapitän Käferle. Nach Punkten von Gregg und Szkutta liegen die Gunners 23:13 voran. Das erste Viertel endet 23:15 aus Sicht der Gunners.

Die Grazer starten mit einem Dreier. Blazevic und 2x Szkutta erhöhen auf 31:21. Die Gunners kontrollieren weiterhin das Spiel. Nach 5 Minuten stellt Wolf von Downtown auf 38:24. Mit 47:32 aus Sicht der Gunners geht das Spiel in die Halbzeitpause.

Die Gunners starten mit 2 Freiwurf-Punkten von Sebastian Käferle. Der Korb der Grazer ist jetzt weit offen. Gregg und White vom Dreier legen nach. 54:32 nach 90 Sekunden Spielzeit. Danach folgen 5 Punkte von Jerome Seagears. Das ist wohl schon die Vorentscheidung im Spiel. Beim Stand von 61:33 ziehen die Grazer die Reißleine zu einem Timeout. Mit Effekt, denn die Grazer kommen wieder ins Treffen. Gunners-Coach Leitner reagiert mit einem Timeout. Trotzdem treffen die Grazer weiter, was das Spiel nicht langweilig werden lässt. Mit 55:73 geht es in das Schlussviertel.

Die Grazer hoffen, dass noch etwas geht und so steigern sie die Intensität. Auch die Zahl der Zweikämpfe nimmt zu. Marcel White ist heute nicht wiederzuerkennen, er trifft serienweise aus allen Distanzen und zeigt viel Übersicht. Nach 5 Minuten steh es 86:68. Die Gunners lassen sich den Erfolg nicht mehr nehmen und siegen verdient mit 94:74.