10. Februar 2019

Gunners lassen den Panthers keine Chance!

Starke Teamleistung mit hohem Sieg!

Energie Burgenland
www.energieburgenland.at

präsentierte das Meisterschaftsspiel der ADMIRAL Basketball Bundesliga

UNGER STEEL Gunners Oberwart - Raiffeisen Fürstenfeld Panthers

Wieder feiern die Gunners einen Soeg im Derby! Die Panthers gaben alles, waren aber den Gunenrs physisch und spielerisch nicht gewachsen. Coach Leitner konnte sein ganzes Team einsetzen und war über die Leistung der jungen Spieler begeistert.

Besonderen Grund zur Freude hat Sebastian Käferle über sein persönliches Career-High mit 18 Punkten!

 

[Fotogalerie]  [Statistik]

UNGER STEEL Gunners Oberwart - BSC Raiffeisen Fürstenfled Panthers 103:66  (23:27, 46:38, 67:51)
Werfer Gunners: Käferle 18, Mikutis 17, Lescault 14, Poljak 13, Tawiah 13, Ochsenhofer 7, Szkutta 6, Blazevic 6,  Coleman 4, Wolf 3, Reiterer 2; Abou-Ahmed
Werfer Panthers: Car 24, Spaleta 15, Poscic 9, Heuberger 6, Hajder 5, Porca 4, Reinelt 2, Beganovic 1

Die Begegnung startet beiderseits mit Dreierserien. So kommen die Panthers zunächst auch in Führung. Ein krachender Dunk von Tawiah bringt den Gunners die Führung zurück. 13:11. Die Gunners kontrollieren das Spiel, Marko Car hält die Panthers im Spiel. Es gelingt ihnen auch noch der Führungswechsel Als es 20:24 für die Panthers steht ruft Gunners-Headcoach Leitner zum Timeout. Trotzdem behalten die Panthers ihre Bissigkeit und liegen nach dem ersten Viertel 23:27 voran.

Die Panthers bauen die Führung jetzt weiter aus, die Defensive der Gunners schaut nicht gut aus. Durch gutes Inside-Spiel kommen die Gunners heran. Als Tawiah zum 29:30 dunkt nehmen die Panthers Timeout. Mit einem Fastbreak bringt Käferle die Gunners wieder in Führung. Postwendend führen wieder die Panthers. Freiwürfe durch Käferle bringen den Gunners die Führung zurück. 33:32 nach 6 Minuten. Und wieder Käferle. Vom Dreier stellt er auf 36:34. Doch die Panthers bleiben dran. Mikutis und ein Dreipunktespiel von Tawiah bringen die Gunners 42:36 voran. Mit 46:38 geht es nach einem abwechslungsreichen 2. Viertel in die Halbzeit.

Die Panthers kommenauf 46:43 heran ehe die Gunners durch Mikutis aus der Distanz punkten. Nach einem Dreier von Coleman liegen die Gunners 54:45 voran. Ab dann dominieren die Gunners das Spielgeschehen.

Im 4. Viertel ist das Spiel der Panthers längst zu Einzelaktionen geworden. Das Resultat neigt sich immer mehr dem Hunderter zu und die Panthers müssen dies widerstandslos hinnehmen. Die Gunners bleiben im Gameplan, zeigen tolle Kombinationen und holen einen nie mehr gefährdeten Sieg.